Die Ballett Akademie

Die Ballett Akademie Vieru wurde ursprünglich in Schweinfurt im Jahr 1990 gegründet. Als Schule für professionelle Bühnentanzausbildung wurde die Ausbildungsstätte schon damals überregional anerkannt. Dem künstlerischer Leiter, Nicolae Vieru, ist es längst gelungen, einen eigenen Weg zu finden um die klassische Tradition zu pflegen und dennoch neue Wege zu beschreiten. Seit der Eröffnung im September 1990 wurden tausende Kinder und Jugendliche ausgebildet. Über die Jahre entwickelte sich die Schule als kompetente und überregional anerkannte Ausbildungsstätte für Bühnentanz. Zahlreiche entscheidende tänzerische Impulse in der Region Schweinfurt gehen auf die Tätigkeit der privaten Ausbildungsschule zurück. Durch die langjährige und erfolgreiche Arbeit ist die Schule Quelle und Initiator vieler künstlerischer Ideen, Projekte und Aufführungen geworden. Vor allem aber war und ist es eines der wichtigsten Ziele der Schule, die Schönheit und Faszination des Tanzes zu vermitteln und zu lehren.  

Nicolae Vieru über die Ballett Akademie:

"An unserer Schule wird nach der Waganowa-Methode, die gleichnamigen Schule in St. Petersburg (Kirow-Ballett) gelehrt sowie der Lehrplan von Nikolai Tarrasow, der bekannte Lehrer der Moskauer Ballettakademie GITTIS, der einst mein eigener Lehrer, Prof. Gheorghe Stefan und ehemaliger Schüler Tarrasows, selbst unterrichtete. Der Original-Stoffplan der professionellen Ausbildung ist Grundlage des Systems für die Methodik, die ich für den Semi-Professionellen Bereich ausgearbeitet habe. Dieses besondere System prägt meine Arbeit. Die Kinder beginnen im Alter von 4 Jahren mit der tänzerischen Früherziehung. Das Kennenlernen des Körpers sowie das Entdecken von Bewegung und Raum durch Rhythmusschulung und Gymnastik stehen hier im Vordergrund. In der Vorstufe, mit 6 Jahren, wird diese Arbeit dem Alter entsprechend ausgeweitet. Die Kinder besuchen zusätzlich den Unterricht im modernen kreativen Tanz. Mit 7 Jahren kommen die Kinder in die Ballett-Grundstufe, in der sie auf den Unterricht im klassischen Tanz vorbereitet werden und die Basisübungen lernen. Um dem umfassenden Stoffplan und somit einem guten Aufbau der Muskulatur gerecht zu werden, erhöht sich die Unterrichtseinheit im Ballettunterricht für Kinder im Alter von ca. 9-10 Jahren von 120 Min. auf 2 x 120 Min. pro Woche und ab ca. 13 Jahren auf 3 x 120 Min., wie es für ein klassisches Training üblich ist. Soweit die Muskulatur ausreichend gekräftigt ist, kann ab 9 Jahren mit dem Spitzentanz bei 1- 2 x pro Woche Training begonnen werden. Als Nebenfach wird Modern und Jazz Dance sowie Charaktertanz gelehrt. Selbstverständlich können in die Vorausbildungsstufe die Unterrichtsfächer und Anzahl der Unterrichtseinheiten individuell ausgewählt werden. 
Sehr großer Wert wird auf gute Ausbildung im modernen zeitgenössischen Tanz gelegt. Eine besondere Tanzform, wo ständiges Training im Klassischen Tanz notwendig ist. Naturgesetze, wie Spannungsgefühl und Schwerkraft, werden miteinbezogen und schließlich wird dadurch ein hoher künstlerischer Tanzausdruck erreicht. Ziel des Unterrichts ist es, physische und emotionale Elemente des Tanzes zu verbinden, damit die Bewegung sich off en entfalten kann und die Flexibilität des Körpers für organische Bewegungssequenzen nutzbar zu machen."


TANZ ALS BERUF
Ausbildung zum/r Bühnentänzer/in

Die Ausbildung zum/r Bühnentänzer/in umfasst einen dreijährigen Vollzeitunterricht und fördert systematisch die Fähigkeiten, Bewegungsvorgänge und Schrittfolgen schnell zu erlernen, sich in ein Ensemble einzuordnen, sowie Ausdruck und stilistisches Einfühlungsvermögen. Schwerpunktfächer sind der klassische akademische Tanz nach Waganowa, Spitzentanz, Repertoire und Pas de deux (Basiskenntnisse). Ergänzungsfächer sind Charaktertanz, Moderner und zeitgenössischer Tanz, Pilates, Streching und Kompaniearbeit (Proben und Aufführungen). Theoriefächer sind Anatomie und Tanzgeschichte. Bühnentänzer werden an Theatern (Opernhäusern, Musicaltheatern, Tanztheater-Ensembles) als Solotänzer oder Gruppentänzer eingesetzt. Nach einer pädagogischen Weiterbildung kann man auch eine Tätigkeit als Trainingsleiter, Ballettmeister, Choreograf oder Ballettpädagoge übernehmen. 

Der Tanz bietet insgesamt eine Vielzahl beruflicher Möglichkeiten: Man kann Tänzer in einem freien oder staatlichen Ensemble werden. Als Tanzpädagoge finden sich Aufgaben im Freizeitbereich (mit Kindern und Erwachsenen) und im therapeutisch-sozialen Bereich. Die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit in diesen Arbeitsbereichen ist eine qualifizierte, vielseitige künstlerische und pädagogische Ausbildung an einer der großen, internationalen Schulen in Europa. Diese Ausbildung kann auch für ein späteres Studium oder eine Qualifikation im Bereich Sport, Gymnastik, Erziehung, Kunst, Sozialpädagogik usw. genutzt werden.